SucheLupe
Menü
  • Message in a bottle resting on shore during sunset

Was schwimmt denn da?

Wenn Kinder an Deck mal Langeweile haben reicht ein Blick ins Wasser aus und sie können einiges entdecken. Ob Flaschenpost, Fische oder Quallen – das Leben unter Wasser ist kunterbunt und vielfältig.

Quallen

Quallen sind Meeresbewohner, die man häufig in der Ostsee sehen kann. Meist sind sie in ganzen Schwärmen aufzufinden. Es wirkt, als würden Quallen sich Zeitlupe durchs Meer bewegen. Daher kann man sie vom Boot aus super beobachten. Sie geben keine Geräusche von sich, haben kein Gesicht und sehen aus wie ein durchsichtiger Wackelpudding. Aber Achtung: Manche Quallen können dir richtig wehtun. 

Flundern 

Auch Flundern sieht man oft. Die Flunder ist ein Plattfisch. Vielleicht kennst du das Sprichwort „Platt wie eine Flunder.“ Die Augen einer Flunder befinden sich auf einer Körperseite (meistens rechts). Außerdem ernähren sich Flundern von kleinen Fischen, Garnelen, Muscheln und Borstenwürmern.

Flaschenpost

Früher haben Schiffbrüchige und Piraten die Flaschenpost dazu genutzt, um möglicherweise Rettung zu bekommen, wenn die Flasche von vorbeifahrenden Schiffen gefunden oder an belebten Küsten angespült werden würde. Aber auch Meeresströmungen wurden auf diesem Weg erforscht.
Kapitäne deutscher Schiffe bspw. von der Deutschen Seewarte erhielten eine vorgefertigte Flaschenpost, die sie an einer ganz bestimmten Position auf ihrer Fahrt ins Meer werfen sollten. Wer die Flasche fand, wurde gebeten, den Brief mit Fundort und Datum an die Seewarte zurückzuschicken.

Wie wäre es, wenn du mal eine Flaschenpost auf deinem Törn ins Meer wirfst? 

So geht’s

Schreibe einen Brief – ganz egal ob kurz oder lang – und schreibe deine Adresse darauf. 
Anschließend rollst du den Brief so zusammen, dass er durch den Flaschenhals einer Flasche mit Schraubverschluss oder Korken passt.

Dann verschließt du die Flasche. Am besten tauchst du sie in flüssiges Wachs. So wird der Verschluss richtig dicht. Bitte einen Erwachsenen dabei um seine Hilfe! Nun wirfst du sie über Bord ins Wasser und vielleicht taucht deine Flaschenpost bald irgendwo wieder auf.